Höhepunkte - Feuerwehr

Direkt zum Seiteninhalt

Höhepunkte

Aktuelles

2018

2002    2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   

2011   2012   2013   2014   2015   2016   2017

Unser Festtag
Am 18.August feiern wir unseren 125. Jahrestag
und 25 Jahre Jugendfeuerwehr

Programm
10:00                      Uhr Eintreffen der Feuerwehren am Gerätehaus
 10:30                      Uhr Festumzug zum Sportzentrum                            
11:30                      Uhr Begrüßungsappell und Start-Andacht            
12:00 bis 13:00     Uhr Bewertung historischer Handdruckspritzen  
 13:00 bis 15.00     Uhr Wettbewerb historischer Handdruckspritzen
                    15:30 Uhr              Siegerehrung Wettbewerb historischer Handdruckspritzen  
16:00 Uhr               Vorführung der Jugendfeuerwehr                                   

Für unsere Kleinen und Großen von 10:00 - 17:00 Uhr  
Rundfahrten mit den Feuerwehr-Oldtimer
Feuerwehr - Technikschau
Kinderspiele, Kinderschminken, Tombola, Hüpfburg

Ausstellung 125 Jahre FF und 25 Jahre JF Schönhausen/Elbe
Kaffee- und Kuchenbasar, Zuckerwatte, musikalische Unterhaltung
Preisschießen und vieles mehr

Am Abend DISCO mit DJ Thomas im Festzelt

Für das leibliche Wohl ist gesorgt

           
Feuerwehrwettkampf
Am 10.06.2018 fand bei uns in Schönhausen der Ausscheid der Feuerwehren im Löschangriff statt

Beim Ausscheid der Feuerwehren im Löschangriff in Schönhausen dominierten die Hohengöhrener
und knüpften damit an alte Zeiten an.
Bei den Wettkämpfen der Jugend erreichte unsere Mannschafft den 1. Platz


Verbandsbürgermeisterin Steffi Friedebold überreicht den Siegerpokal für den Nachwuchs an die Gastgeber.
Foto: Ingo Freihorst

Eine super Zeit von 20,85 Sekunden hatten die Hohengöhrener Männer im ersten Lauf auf dem Schönhauser Sportplatz hingelegt – das war nicht mehr zu toppen. Weil der Ortsteil auch das einzige Frauenteam stellte, konnte man am Ende gleich zwei Siege feiern. Eigentlich wollten auch die Garzer ein Frauenteam stellen, doch hatte sich eine Kameradin vorab verletzt, so dass Ortswehrleiter Lars Braunsdorf einspringen musste. Damit konnte man nur als gemischtes Team antreten.
 
Wie schon in den Vorjahren hatten auch die Wehren aus Havelberg am Ausscheid teilgenommen, bei nur vier Mannschaften lohnt ein eigener Wettkampf nicht. Erwartungsgemäß lieferten sich Garz und Nitzow wieder ein Duell, diesmal waren mit 24,22 Sekunden die Nitzower die klaren Sieger.
 
Als erste an den Start gingen die Nachwuchsmannschaften, die sieben Teams kamen allesamt aus der Verbandsgemeinde. Je nach Altersdurchschnitt gab es Zeitzuschläge – je älter, um so mehr. Der Vorjahressieger Schönhausen konnte seinen Erfolg wiederholen, die beiden Kamernschen Teams folgten
auf den Plätzen.
 
 
 

Pech für die Fischbecker
 
Pech hatten die Fischbecker im ersten Lauf, die Saugleitung war nicht richtig gekuppelt. Bei den Schollenern fiel der Saugschlauch von der Pumpe, ein Starter musste deshalb das ganze Stück wieder zurücklaufen. Pech hatten auch die Frauen aus Hohengöhren bei ihrem ersten Lauf, die Pumpe versagte anfangs ihren Dienst.
 
Auch die Schollener Männer hatten Probleme mit ihrer Pumpe – doch war dies an dem Tag ihr kleineres Ärgernis. Weit übler war, dass einer der vom Team genutzten C-Schläuche nur knapp zehn Meter lang war – vorgeschrieben sind laut Regelwerk aber mindestens 14 Meter. Eine Disqualifizierung war somit unumgänglich.
 
Ein Lauf der Garzer blieb ohne Wertung: Bei Dennis Riebschläger hatte sich der Schlauch hinterm Strahlrohr beim Laufen im Shirt verdreht – dadurch kam kein Wasser mehr hindurch und der Kanister konnte nicht vom Podest gespritzt werden. Der Patzer blieb zum Glück ohne gesundheitliche Folgen.

Einsatz für Schönhausen
 
Unmittelbar nach ihrem Lauf mussten die Schönhauser Aktiven erneut sprinten – und zwar zum Einsatzfahrzeug. Gegenüber vom Verwaltungsamt brannte auf einem Hof eine Hecke, hier hatte jemand
mit einem Gasbrenner gewerkelt.
 
Wie beim Buga-Ausscheid vor drei Jahren in Havelberg herrschte auch in diesem Jahr eine tropische Hitze von teils über 30 Grad Celsius. Deshalb wurden die kühlen Wasserbecken vor allem von der Jugend nach dem Wettkampf rege für Erfrischungen genutzt. Der Förderverein der Gastgeber versorgte mit Getränken und aus der Feldküche, die Erbsensuppe hatten Remo Tessmar und Karin Grothe zubereitet.
 
Am Rande geschah auch Kameradschaftliches: Die Hohengöhrener borgten den Fischbeckern eine flexible Sauglänge. Erstere erinnerten mit ihrem Sieg an alte Zeiten – unter Wehrleiter Klaus Pumptow hatten die Hohengöhrener so manchen Sieg eingefahren.
(Volksstimme vom 11.06.2018 Ingo Freihorst)
 
25 Jahre Landesfeuerwehrmuseum Sachsen Anhalt in Stendal



Jahre ist es nun schon her, dass sich Mitglieder der Stendaler Feuerwehr trafen, um aus ihrem gemeinsamen Interesse das Sammeln alter Stücke aus der Geschichte der Feuerwehr zu ihrem großen Hobby zu machen. Der Stein des Anstoßes war das Festjubiläum zum 100-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Stendal im Jahr darauf. 1972 wurde eine Ausstellung über die Entstehung und Entwicklung der Stadtfeuerwehr für Besucher der Festwoche zusammengestellt. Und zum Abschluss fand eine historische Feuerlöschübung in traditioneller Feuerwehrausrüstung und mit alter Technik auf dem Markt in Stendal statt. Und das war erste der Beginn der Aktivitäten.
Die Stendaler Feuerwehr-Traditionsgruppe wollte ein Feuerwehrkabinett in einer ehemaligen Viehauktionshalle am Ostbahnhof einrichten. Die Anfänge der Sammlung sind verbunden mit Namen wie Jürgen Schmidt, Heinz Immenroth und Günther Hörnke, die hier einst den Grundstein legten. Schenkungen großer und kleiner Gegenstände der Feuerwehren oder private Sammlungen oder Sammelstücke waren die Ausgangsbasis für ein Feuerwehr Traditionskabinett.
Feuerwehrhistoriker ebneten den Weg
Nach der Wende wurde die AG Feuerwehrhistorik Stendal ins Vereinsregister eingetragen. Drei Jahre später, am 8. Mai 1993, wurde aus dem Feuerwehrkabinett am Ostbahnhof das Landesfeuerwehrmuseum Sachsen-Anhalt, das mit einer symbolischen Schlüsselübergabe offiziell eröffnet wurde. Zuvor hatten Feuerwehrhistoriker aus Sachsen-Anhalt getagt. Unter der Leitung des Geschäftsführers des Landesfeuerwehrverbandes, Klaus Gutsche, entschloss sich die Versammlung, an der auch Oberbürgermeister Volker Stephan und der Vertreter aus dem Innenministerium, Michael Schneider, der dann Museumsleiter wurde, dass in Stendal das zukünftige Zentrum für Feuerwehrgeschichte aufgebaut werden sollte.
Das 25-jährige Bestehen des Landesfeuerwehrmuseums wird am morgigen Sonnabend, 12. Mai, gefeiert.
Das zweite historische Feuerwehr-Handdruckspritzentreffen nach 2008 steht dabei im Mittelpunkt.
Mit diesem überregionalen Wettbewerb wird auch an die Erfindung dieses mechanisierten Löschvorganges vor genau 500 Jahren im Jahr 1518 durch die Firma Plattner erinnert. Einst waren diese einfachen Löschgerätekästen die noch mit Löscheimer gefüllt werden mussten einfache Hilfsmittel am Brandplatz, doch erst durch die Erfindung von Feuenlöschschläuchen durch Jan van der Heyden 1673 gab es ein bindendes Glied für die Wasserversorgung auch über längere Wegestrecken oder zum Ansaugen von Wasser aus dem Dorfteich.
Und da sind noch die traditionellen Wettbewerbe, echte Hingucker und Erlebnis. Hier Wettstreiten Traditionsgruppen und Liebhaber von alten Handdruckspritzen. Immerhin steht in Stendal die älteste und erhaltene Bauart aus dem Jahre 1937, einst war sie bei der Brandbekämpfung in Ost-West Heeren in Betrieb .
Michael Schneider hat auch schon die Pokale abgeholt, die in drei Kategorien vergeben werden: Wettbewerb, Historische Originalität und Rekonstruktion. Sie kommen vom Traditionsunternehmen Roever, das auch schon eine sehr lange Verbindung mit der Feuerwehr hat. „Vor 120 Jahren schuf Ernst Roever eine Ehrennadel für die Wehr“, erklärte Schneider, der allerdings in der Uniform des Feuerlöschdirektors Karl Krameyer in das Geschäft gekommen war. Der war von 1895 bis 1923 oberster Brandschützer in der Provinz Sachsen. Nicht unwahrscheinlich, dass er auch am Sonnabend gegen 15 Uhr die Festansprache halten wird.

Angebote für Kinder und Jugendliche
Eröffnet wird das Fest unter dem Motto „Vom Löscheimer zu Handdruckspritzen und der Motorisierung in den Feuerwehren“ um 9.30 Uhr. Das Kinder- und Jugendprogramm beginnt um 10 Uhr. Dabei gibt es unter anderem eine Spiel- und Bastelstraße der Stendaler Jugendfeuerwehr und die AG Brandschutzerziehung des Landkreises präsentiert sich. Der erste Lauf des Handdruckspritzenwettbewerbes wird um 10.15 Uhr gestartet. Für die Mittagspause, die von den Bismarker Blasmusikanten begleitet wird, gibt es zahlreiche gastronomische Angebote aus der Feldküche, aber auch Süßes. Der zweite Lauf beginnt um 13 Uhr. Nach der Ansprache von Schneider/Krameyer werden zum Abschluss die Sieger ausgezeichnet.

(Text aus der Volksstimme)
1.Mai "Tag der offenen Tür"
Bevor die Feuerwehr seine Pforten für den "Tag der offenen Tür" für ihre Besucher öffnete,
wurde wie jedes Jahr in unserer Kirche der Feuerwehr-Gottesdienst durchgeführt.
Die Kollekte wurde für die Kinder- und Jugendfeuerwehr gespendet. Danke dafür !


Der Tag war ein erfolgreicher Tag. Wir hatten viele Besucher, und großes Interesse bei den Vorführungen.
Die Drehleiter der VG EHL Ortsfeuerwehr Klietz wurde zu Vorführungszwecken bereitgestellt.
Die Vorführung unserer Kinderfeuerwehr wurde mit Interesse verfolgt.
Die Versorgung ist durch den Förderverein organisiert worden. Es wurde gegrillt, es gab ein Kuchenbasar und
aus der Feldküche gab es leckere Erbsensuppe.
Osterfeuer
Unser jährliches Osterfeuer fand auch in diesem Jahr trotz schlechtester
Witterungsbedingungen statt. Es wurde beschlossen das das Osterfeuer in dieser Form
nicht mehr durchgeführt wird. Der Aufwand und Nutzen rechnen sich nicht.
      

Schrottsammlung
Schrottaktion 2018
Heute am 21.04.2018 fand unsere Schrottaktion statt. Wie man erkennen kan war es
ein großer Erfolg.
       
Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken die aktiv bei der Sammlung geholfen haben, und auch denen die uns den Schrott zur verfügung gestellt haben.

Jahreshauptversammlung
Jahresbericht des Wehrleiters für das Jahr 2017
 

Sehr verehrte Gäste,
liebe Kameradinnen und Kameraden, liebe Mitglieder der Jugendfeuerwehr, sehr verehrte Gäste, zur heutigen Jahreshauptversammlung möchte ich Euch alle rechtherzlich begrüßen.
Insbesondere begrüße wir ;
   ·  den Bürgermeister der Gemeinde Schönhausen Herr Holger Borowski
   ·  die Abordnung von unserer Partnerwehr Weitzmühlen mit den Kameraden Frank Hoops und Florian Martens
   ·  den Vorsitzenden des Reitverein „Fürst Bismarck“ Herr Jürgen Mund        
   ·  Und von der Presse Herrn Ingo Freihorst.        
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bevor ich jedoch mit meinen weiteren Ausführungen beginne, lassen sie uns in einer „Schweigeminute“ unseren verstorbenen Feuerwehrkameraden gedenken.
„Danke“
Und wieder  ist ein Jahr vorbei, ein Jahr das rasend schnell vorüber gegangen ist, und ob es ein gutes Jahr war muss ein jeder für sich selbst entscheiden.
Es war ein Jahr mit vielen Katastrophen und anderen schlechten Ereignissen, aber es gab auch ein paar gute Ereignisse, die sich jedoch hauptsächlich auf sportliche Geschehnisse beziehen.
Und aus Gründen der Zeit möchte ich da auch nicht näher drauf eingehen, das kann ein jeder für sich selbst tun.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Es folgt mein Bericht für das Jahr 2017
Im letzten Jahr hatten wir insgesamt 65 Veranstaltungen und Maßnahmen die wir durchgeführt bzw. an denen wir teilgenommen haben.
Dabei wurden durch uns Kameradinnen und Kameraden über 1024,3 Stunden absolviert.
Die Einsätze sind hierbei noch nicht berücksichtigt.
Die 65 Maßnahmen und Veranstaltungen setzen sich z. Bsp. wie folgt zusammen :
50 Schulungs-und Dienstabende mit 712,3 Stunden
5 Leitungssitzungen mit 16,5 Stunden
Sonstige Veranstaltungen wie :
-      Teilnahme an der JHV in Weitzmühlen
-      Absicherung Osterfeuer
-      Schrottsammlung am 22. April
-      Tag der offenen Tür mit  167,3 Stunden
-      Training Löschangriff mit 82,00 Stunden
-      Teilnahme an den Wettkämpfen am 13. Mai in Kamern und dem Flutlichtwettbewerb in Hohengöhren           im September
-      und zu Guter Letzt der Nikolausmarkt am 2. Dezember
An den 50 Dienstabenden haben 2017 insgesamt  478 Kameradinnen und Kameraden teilgenommen. Im Jahr 2016 waren es bei 49 Dienstabenden 542 Kameradinnen.
Die höchste monatliche Dienstbeteiligung war im Monat März mit 52 Kameraden und die geringste Dienstbeteiligung war im September mit 30 Kameraden zu verzeichnen.
Die durchschnittliche Dienstbeteiligung lag bei 9,56 Kameraden je Dienstabend, 2016 waren es noch 11,05 Kameraden je Dienstabend.  
Am 23. und 30.August hatten wir mit nur jeweils 5 Kameraden die niedrigste, sowie am 08. Februar mit 16 Kameraden die höchste Dienstbeteiligung zu verzeichnen.
Worauf die rückläufige Dienstbeteiligung zurückzuführen ist kann ich nur erahnen. Lag es daran das wir immer noch draußen im Gewerbegebiet saßen oder an beruflichen oder gesundheitlichen Gründen des einen oder anderen. Ich hoffe das wir im neuen Jahr wieder eine Steigerung haben werden.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das neue Dienst- und Ausbildungsjahr begann für uns am 11.Januar, wie immer mit der  
alljährlichen Belehrung über die UVV und endete am 20.Dezember mit der Überprüfung der Technik und Ausrüstung zum Jahreswechsel.
Bei den  theoretischen Schulungsabenden, standen u.a. folgende Themen an
-      2x Belehrung und Unfallschutz
-      1x Fw DV 3 / Einheiten im Fw.-Einsatz
-      1x Einsatz unter Atemschutz
-      1x FwDV 500 – Einheiten im ABC-Einsatz
-      auf dem Programm
In der praktischen Ausbildung wurden  folgende Themen behandelt
-      Schlauch-, Geräte-, und Fahrzeugkunde u. Gerätetraining
-      Knoten, Stiche und Bunde,
-      Wasserentnahme aus Ober-und Unterflurhydranten,
-      Bootsausbildung auf der Elbe,
-      Umgang mit dem Greifzug und Rettungsgerät
-      Absolvierung der Atemschutzstrecke in der FTZ
-      Überprüfung der Flachspiegelbrunnen im Gemeindegebiet
-      Handhabung Hebekissen
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Überprüfung der  Flachspiegelbrunnen
Insgesamt haben wir in unserem Gemeindegebiet, einschließlich dem Schönhauser Damm 45 Flachspiegelbrunnen. Davon sind vier Brunnen seit Jahren nicht mehr Einsatzbereit und können abgebaut werden, so z. Bsp. der auf dem Bahnhof, der am Garagenkomplex Heinestraße, sowie die beiden Brunnen an den Einfahrten zu den Stallanlagen an der Dammstraße (Bismarckstr.)
Bei der Überprüfung wurde zudem festgestellt das die beiden Brunnen am Sport-und Reitplatz eine ungenügende Förderleistung haben..
Weitere Mängel gab es auf dem Schönhauser Damm, hier war ein Brunnenkopf abgefahren worden und in der Gartenstraße/Übergünne hatten wir starke Probleme mit dem Ansaugen. Beide Brunnen wurden Anfang November von einer Fachfirma repariert, so das  sie wieder voll einsatzfähig sind.
Leider haben wir auch seit Jahren ein Problem mit dem Flachspiegelbrunnen draußen bei der Stallanlage am Bauerndamm. Da ist ein rankommen absolut nicht möglich. Es sei denn, man watet durch einen halben Meter tiefe Jauche.
An einer besonderen Ausbildung konnten am 26.August unsere drei Jfw-Mitglieder Timo Pultermann, John Ehlert und Moritz Heinze teilnehmen. Sie durften sich für eine große Einsatzübung am Schönfelder See als „Brandopfer“ schminken lassen und daran teilnehmen.
Dafür nochmals meinen Dank an euch.
An überörtlichen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen
haben 2017 folgende Kameradinnen und Kameraden teilgenommen und dabei nochmals
209 Stunden an Ausbildung absolviert.
F VI Leiter einer Feuerwehr              Rene Köhler                                                   35 Std.
BOS-Sprechfunk                                 Jens Fünfarek                                                 16 Std.
Gruppenführer                                     Rene Köhler und Maik Pultermann      je 70 Std.
Fo ER                                                    Karin Grothe und Mario Pultermann    je   8 Std.
FoB
Sonder- u. Wegerecht Modul 2        Steffen Kuschel, Maik und Mario Pultermann,
                                                              Rene Köhler, Christoph Rhodmann, Volker Kästle                                                                                                                                                                                        je 2 Std.
Für 2018 sind folgende Kameradinnen und Kameraden vorgesehen und angemeldet;
ABC-Einsatz                                     Rene Köhler
Zugführer                                          Rene Köhler
TH 1                                                   Jens Fünfarek
Ma Lfzg.                                            Nico Schoewe
Jugendwart                                       Kristin Wiggert
FoB GWL                                          Karl-Heinz Pick
FoB ER                                              Karl-Heinz Pick                                            
F VI Leiter einer Feuerwehr          Mario Pultermann
MKS-Führer                                     Jens Fünfarek, Volker Kästle, Thomas Matzke und
                                                          Jörgen Vogel
Zu den besonderen außerdienstlichen Höhepunkten zählten neben der Jahreshauptversammlung, dem Kameradschaftsabend und Osterfeuer auch wieder unser Tag der offenen Tür am 1. Mai.
Auf der Jahreshauptversammlung mussten wir dann einen neue Stellvertreter für den Wehrleiter wählen, weil unser Volker seinen Austritt erklärt hatte und er wieder zurück in seine angestammte Heimat nach Bayern zog. Aber im Osten ist es doch zu schön, so das er fünf Wochen später wieder bei uns auf der Matte stand und er uns wieder personell gestärkt hat.  
Da ja leider unser Gerätehaus zum1. Mai noch immer nicht fertig war, mussten wir den Tag der offenen Tür dann im Ausweichquartier im Gewerbegebiet feiern. Das Wetter war gut und ich denke mal, das es allen, die dabei waren gefallen hat. Hinzu kam das wir an diesem Tag auch noch einen Einsatz hatten.
Ziemlich zeitig, am 13. Mai, fanden dann die Wettkämpfe im Löschangriff in Kamern statt, hier belegten unsere Männer den 4. und unsere Jugend den 1. Platz.
Dafür nochmals Danke an die Teams und Betreuer für ihre zahlreichen Trainingsstunden.
In diesem Jahr sind wir am 09. Juni die Ausrichter der Wettkämpfe in Schönhausen.
Zum 200. Kirschblütenfest mit Handdruckspritzenwettbewerb in Kläden waren wir am 01. Juni eingeladen. Hier nahmen wir mit unserer Handdruckspritze das erste mal an einem Wettbewerb teil. Auch wenn wir nur den sechsten Platz belegt haben, so war es doch für uns alle ein wunderschöner Tag mit viel Spaß und Freude gewesen. Hier gilt nochmal mein Dank an unser HDS –Team und besonders an die Fa. VOSSMANN– Schwerlasttransporte, die uns den Truck nebst Tieflader und Fahrer Nico Schoewe kostenlos für den Transport zur Verfügung gestellt hat.
Vom 22. bis 24. September hatten wir dann eine kleine Abordnung von unserer Partnerwehr aus Weitzmühlen bei uns zu Gast. Am Samstag den 23. September fuhren wir dann mit dem Förderverein nach Potsdam ins Schloss Sancaussi. Am Abend fand dann unser jährlicher Grillabend statt, hier gab es neben unzähligen Getränken auch  ein lecker gebackenes Wildschwein.
Am Sonntagvormittag machten wir dann noch eine Radtour durch die Lake, die Dämme und
Hohengöhren zurück nach Schönhausen. Nach dem gemeinsamen Kaffetrinken am Sonntagnachmittag bei Familie Pick fuhren unsere Gäste dann wieder nach Hause.
Die Überprüfung der Winterbereitschaft fand am 27.Oktober durch die Überprüfungskommission der Verbandsgemeinde Wehrleitung statt. Dabei wurden keine Mängel festgestellt, außer dass wir noch immer im Ausweichquartier auf dem Bauhof im Gewerbegebiet waren.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Mitgliederentwicklung
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt haben wir insgesamt 27 Mitglieder im Einsatzdienst zu verzeichnen, davon 21 Männer und sechs Frauen.
In der Alters-u. Ehrenabteilung sind 7 Mitglieder vertreten,
sowie 15 in der Kinderfeuerwehr und 12 in der Jugendfeuerwehr
 

Insgesamt haben 26 Mitglieder 267 mal an den 29 Einsätzen  teilgenommen und dabei 217:24 Stunden an Einsatzzeit absolviert. Das entspricht einem Durchschnitt von 8:14 Stunden Einsatzzeit je Kamerad im Jahr 2017
Die Ausrückezeiten setzen sich wie folgt zusammen :
Ausrückzeiten:
0  bis 2 Minuten         10    Einsätze
3  bis 6 Minuten         10    Einsätze
über  9 Minuten             2   Einsätze

Eintreffzeiten:
0  bis 12 Minuten     18 Einsätze
12  bis 15 Minuten       6 Einsätze                 
über  15 Minuten       3 Einsätze
Wochentagsverteilung :
4   Einsätze    auf Montag     
3   Einsätze    auf Dienstag
3   Einsätze    auf Mittwoch
13  Einsätze    auf Donnerstag
2   Einsätze    auf Freitag
2   Einsätze    auf Samstag
2  Einsätze     auf Sonntag
Zeitfensterverteilung :
06.00 Uhr bis 14.00 Uhr        10  Einsätze
14.00 Uhr bis 18.00 Uhr         15 Einsätze
18.00 Uhr bis 22.00 Uhr           4 Einsätze
22.00 Uhr bis 06.00 Uhr           0 Einsätze
Somit konnten wir, wie in den Jahren davor, auch 2017 unsere Einsatzbereitschaft aufrecht erhalten und unter Beweis stellen.
Sicherheit und Unfallschutz im Dienst
Wie auch schon in den letzten Jahren zuvor, hatten wir auch im Jahr 2017 keine meldepflichtigen Unfälle zu verzeichnen. Möge es auch in Zukunft so bleiben.

Danken möchte ich auch Frau Jenny Wolff vom Ordnungsamt, die immer ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehren hat und versucht alles gangbare irgendwie möglich zu machen.
 
Danke Frau Wolff !

Zum Schluss meiner Ausführungen wünsche ich allen hier Anwesenden und ihren Angehörigen noch ein gesundes und glückliches neues Jahr 2018.
 
Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche noch einen angenehmen Verlauf der heutigen Veranstaltung und schließe meinen Bericht mit unserem Fahnenspruch:

website security
Zurück zum Seiteninhalt